Verflucht! Ein Sturm zieht auf

Darauf einen satten Schluck Seefahrtsbier aus dem Silberhumpen! Marco Dzebro hat’s vollbracht! Oder sagen wir so: Dieser begnadete Teufelskerl hat die Kogge geschaukelt, den Klabautermann behumpst und irre 428 Seiten aus der Feder geschüttelt. Was als Idee für Bremen begonnen hat, ist ein veritables Epos geworden, ein echtes Bre-Men-Abenteuer, das wir jetzt auf die Leser loslassen: Hilke und der Fluch der Weser-Wut

Sturm

Klar, dass wir erstmal mächtig stolz sind – aber die eigentliche Reise beginnt jetzt erst. Nach und nach gibt’s im Netz mehr zu sehen: Trailer, Bilder, Musik einen kostenlosen Podcast. Außerdem kommt bald noch eine multimediale Version für Apple-Geräte. Vieles, wofür Strombuch steht. Aber eben auch auf Papier. Denn das haben wir gelernt: Geschichten suchen sich ihre eigenen Wege und Leser wollen wählen können, wie digital sie unterwegs sind. Bitteschön, wir freuen uns über jeden einzelnen! Und die Weserfluch-Webseite ist auch einen Abstecher wert.

Worum geht’s eigentlich? Hilke, ein kleines, pfiffiges Kerlchen mit niedlicher Strubbelfrisur, findet in seinem Baumhaus ein rätselhaftes Buch. Es führt ihn geradewegs in eine Stadt, die auf Abenteuern gebaut wurde und dringend seine Hilfe braucht: Gemeinsam mit den Bre-Men, schrulligen Typen, die sich für Beschützer dieser Stadt halten, versucht er einen unheimlichen Piratenfluch abzuwenden. Und dabei geht es nicht nur ums Überleben.

00-bre-men-matthias-hollaender_logoVon Anfang an war klar, dass Hilkes Geschichte über ein Buch hinauswachsen soll. Marco Dzebro denkt als Autor stark in Bildern und Szenen, die er mit seiner Schreibe zum Leben erweckt. Damit hat er auch andere Künstler inspiriert.

Der geniale Illustrator Matthias Holländer hat Hilke und die Bre-Men gezeichnet. Von ihm stammen das Cover, die Bilder im Buch/E-Book und in den Trailern sowie das Artwork der Kampagne. Die großartige Singer-Songwriterin Clara Clasen hat den Titelsong komponiert und eingespielt. „Home to You“ handelt von der wahnsinnigen Liebe eines Mannes zu seiner Heimat. Es ist Störtebekers Lied. Der berüchtigte Pirat spielt in der Geschichte eine zentrale Rolle.

Genau wie die Stadt. Man könnte sogar sagen, alles dreht und schiebt und wendet sich um sie. Ein Denkmal muss ihr zwar niemand mehr setzen – Bremen, der Roland, der Dom und das Rathaus, sie sind steingewordene Legende – aber ein Piraten-Fluch ist doch ganz schick …
In diesem Sinne wünschen wir eine verflucht spannende und lustige und bewegende und überhaupt bremische Lektüre.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>